Pictures

ELIEZER ROSENFELD

Pictures

Komponist, Eine Melodie des Herzens
Image
Pictures
Eliezer Rosenfeld, aus der Gemeinde Kokhav HaShahar (Samarien), ist ein professioneller Blockflötenspieler, der mehrere Alben produziert hat. Eliezer, Vater von zwei verstorbenen Söhnen, einer bei durch Überschwemmungsunfall umgekommen, der andere von Terroristen ermordert, sagt, dass seine Musik ihm hilft, mit seinen Schmerzen zurechtzukommen und ihm erlaubt, Hoffnung für die Zukunft zu haben.
Pictures

Die Klänge der Stille, Die Geschichte von Eliezer Rosenfeld

by Aryeh Tavor | 2017-01-11 9:28

An einem warmen Donnerstagmorgen fuhr das Lev Haolam-Team durch die Berge von Samarien zu einer kleinen Gemeinde namens Kokhav HaShahar. Dort hatten wir geplant, Eliezer Rosenfeld zu treffen und zu interviewen, einen Musiker und Produzenten, der an Lev Haolams Monatlichem Überraschungspaket-Projekt beteiligt ist. Ohne unser Wissen hatte Eliezer für uns viel mehr im Sinn als ein einfaches Interview. Nachdem wir das Interview begonnen hatten, zog uns Eliezer in seine Geschichte hinein und malte mit seinen Worten ein Bild seiner Erinnerungen.

Als er anfing, uns von seinem Leben zu erzählen, saßen wir nicht mehr auf seiner Couch in Kokhav HaShahar, sondern reisten durch Raum und Zeit in sein Elternhaus in Jerusalem. Wir beobachteten zwei Kinder, die in Schützengräben spielten. Es war vor dem Sechstagekrieg, auf einer Straße, die an den damaligen Jordan grenzte. Das jüngere Kind, Eliezer, und der ältere Sohn, Yitzhak, waren ganz in ihr Spiel vertieft. Die Tunnel werden zu geheimen Durchgängen zu einem magischen Königreich, und der Stacheldraht an der Grenze zu den Wellen des Meeres. Das Spiel hört abrupt auf, als ihre Mutter sie zum Abendessen ruft. Es ist ein heißer Sommerabend und alle sitzen an einem kleinen Tisch. Es ist eng, aber es scheint sich niemand daran zu stören. Stattdessen genießen sie alle ein leckeres Essen.

Wir springen ein paar Monate in Zukunft und befinden uns jetzt in einer Synagoge. Es ist Jom Kippur, der biblische Tag der Sühne. Alle Männer tragen ihre Gebetsschals, beten und fasten. Der Chasan, Kantor, singt ein wunderschönes Lied, eine alte Melodie, die er im alten Land, vor dem Holocaust, gelernt hat. Plötzlich hält er für einen Moment inne und schaut sich nach seinem Sohn Eliezer um. Er gestikuliert sanft zu Eliezer, an die Plattform vor den Thora-Schriftrollen zu treten, und zeigt dann auf eine Stelle in einem Gebetbuch und singt weiter. Eliezer begleitet ihn im Lied, zunächst sehr leise, bis die Worte langsam den Weg über seine Lippen finden. Zusammen mit seinem Vater singen sie die unvergessenen Lieder des jüdischen Volks der Slowakei. “Es war meinem Vater sehr wichtig, dass ich das Singen lerne. Als ich 4 Jahre alt war, lehrte er mich die fast in Vergessenheit geratene Volkskunde seiner Gemeinde in Europa, und als ich erst 5 Jahre alt war, stand ich bereits an seiner Seite in der Synagoge, während er die Gebete sang”.

Der Gesang war immer ein wichtiger Teil von Eliezers Familie. Als junger Erwachsener in der Oberschule genossen Eliezer und sein Bruder Yitzhak den wöchentlichen Tish, der jeden Donnerstagabend in ihrer Oberschule stattfand. Ein Tish, wörtlich übersetzt ein Tisch, bezieht sich auf ein jüdisches soziales Ereignis, bei dem die Teilnehmer um einen Tisch sitzen, jüdische Lieder singen und verschiedene Geschichten aus der jüdischen Folklore erzählen. “Wir saßen um den Tisch herum und sangen bis Mitternacht”, erinnert sich Eliezer. “Singen war alles für mich, aber gleichzeitig hatte ich einen weiteren Traum; ich wollte lernen, wie man Klarinette spielt. Ich hörte einmal eine Klarinette und verliebte mich in das Instrument, aber ich konnte meine Eltern nicht bitten, eine für mich zu kaufen, denn ich wusste, dass sie es sich nicht leisten konnten. Mein Bruder Yitzhak hatte einen anderen Traum. Er wollte Armeekommandant werden, also meldete er sich für ein Hesder-Programm an, das jüdisches Jeschiwa-Studium und Militärdienst kombiniert. Ich folgte ihm zu seiner Jeschiwa in Ma’alot, und wieder sangen wir zusammen. Aber leider war unser Duett nur von kurzer Dauer und endete mit einem herzzerreißenden Anruf.”
“Es war 11 Uhr an einem Mittwochmorgen. Mein Studium wurde plötzlich unterbrochen, und ich und ein anderer Student wurden zum Münztelefon gerufen. Am anderen Ende hörte ich die zitternde Stimme meines Vaters, der mir sagte, dass Yitzhak während seines Militärdienstes getötet wurde. Dies war das erste Mal, dass ich den Engel des Todes traf. Der Gesang, das Tanzen und die Freude verschwanden auf einmal und ich fühlte mich, als würde ich endlos fallen. Während ich in tiefer Trauer war, forderte mich eine kleine Stimme im Inneren auf, einen alten Traum zu verwirklichen. Ich sammelte meine Kräfte und ging in einen Musikinstrumentenladen, um eine Klarinette zu kaufen. Zuerst war das Instrument nicht so vielversprechend. Es hat lange gedauert, bis ich einen Ton aus der Klarinette bekommen habe. Ich verstand, dass ich noch einen langen Weg vor mir hatte.”

Langsam brachte sich Eliezer bei, wie man die Noten spielt und miteinander verbindet. Er zog zurück um nahe bei seinen Eltern zu wohnen und begann am Jeschiwa (fortgeschrittenes jüdisches Seminar für Thora-Studien) der Klagemauer zu studieren. “Dort geschah es zum ersten Mal. Plötzlich begannen die Leute mich zu bitten, bei ihren Veranstaltungen und Hochzeiten zu spielen. Das Leben begann, mich zurückzuholen, brachte langsam die Freude und zurück und gleichzeitig erkannte ich, dass die Trauer sich in meinem Herzen gelegt hatte und ein Teil von mir geworden war.”

“Ich spürte, wie die Musik mich heilte, als ob es die Hand von G’tt wäre, die mich führte und mich wieder zum Leben erweckte. Seitdem, dank G’tt, habe ich auf Tausenden von Hochzeiten und anderen fröhlichen Veranstaltungen gespielt. Es ist ein großes Privileg, an den glücklichsten Momenten des Lebens der Menschen teilzunehmen”, fügte Eliezer hinzu.

Eliezer trat in die Armee ein und in die Fußstapfen seines Bruders. Sein Vater bat ihn jedoch, nicht zu einer Kampfeinheit zu gehen, und diesen Wunsch respektierte er. Während seines Militärdienstes traf er seine Frau, war kurz darauf verheiratet und zwei Jahre nach dem Tod seines Bruders brachte Eliezers Frau ihren Sohn Yitzhaki zur Welt. Yitzhaki wurde nach Eliezers gefallenem Bruder benannt.

Nach der Geburt ihres Sohnes machten sich Eliezer und seine Frau auf die Suche nach einem neuen Zuhause. Beide waren Idealisten und träumten davon, eine neue jüdische Gemeinde zu gründen. So kamen sie in Kokhav HaShahar (wörtlich übersetzt “Der Morgenstern”) an, einem malerischen kleinen Dorf zwischen den biblischen Städten Samaria und Jericho. Eliezer begann, das Land zu bewirtschaften, Reben zu pflanzen und zu kultivieren. “Es war eine harte körperliche Arbeit, ich arbeitete 18 Stunden am Tag”, erinnert sich Eliezer.

Aber, wie schon vorher, holte die Musik ihn zu sich zurück. Nachdem er sich die Zeit genommen hatte, sein Musikstudium fortzusetzen, begann sein Musikensemble an Popularität zu gewinnen. “Mein Lieblingsinstrument ist die Blockflöte und ich werde oft von Kollegen deshalb geneckt, aber es macht mir nichts aus. Ich finde, es ist ein sehr spirituelles Instrument.”

Bei Eliesers großer Begeisterung für die Musik und Leben würde man nicht auf den ersten Blick erkennen, dass er mehr als einmal große Tragödien und Trauer erlebt hat. Sein geliebter Sohn Yitzhaki, der nach seinem gefallenen Onkel benannt wurde, war ein aufgeweckter kleiner Junge mit einer strahlenden Zukunft. Er trat in die Armee ein und absolvierte den prestigeträchtigen Luftwaffen-Lehrgang und wurde Pilot. Während eines Urlaubs vom Militärdienst machten Yitzhaki und einige Freunde eine Wanderung im Süden Israels, aber das Wetter verschlechterte sich schnell und noch bevor sie reagieren konnten, wurden sie von einer Flut erfasst. Ihr Jeep überschlug sich und begann mit der Strömung zu driften. Sowohl Yitzhaki als auch sein Freund schafften es, dem Auto zu entkommen und versuchten, festes Land zu erreichen. Sein Freund schaffte es, aber leider nicht Yitzhaki.

Image
Image

“Es war ein so großer Verlust, dass ich es nicht einmal in Worte fassen kann, und die Trauer brachte eine lange Reihe von unbeantworteten Fragen mit sich. Nach seinem Tod fanden wir heraus, dass sowohl mein Bruder Yitzhak als auch mein Sohn Yitzhaki die gleiche Anzahl von Tagen lebten, nämlich 8055…. Jeden Tag bete ich zu G’tt für die Kraft, weiterzumachen.”

Zum Zeitpunkt von Yitzhakis Tod war Elizers zweiter Sohn, Malachi, 12 Jahre alt. Malachi war schon seit seiner Jugend gut in Mathematik, und nachdem er in der israelischen Armee gedient hatte, schloss Malachi sein Studium an einer technischen Universität ab. Jeden Samstagabend spielten Malachi und sein Vater Eliezer mit Begeisterung Basketball, eine ihrer Lieblingssportarten. Jedes Jahr fand ein lokales Basketballturnier statt, an dem Malachi teilnahm.

Vor etwas mehr als einem Jahr, nachdem eines der Spiele vorbei war, fuhren Malachi und seine Teamkollegen auf dem Heimweg, als eine Gruppe arabischer Terroristen das Auto blockierte und überfiel. Die Terroristen schossen 19 Kugeln auf das Auto. Malachi wurde schwer verletzt und starb einige Stunden später.

“Während der Malachis Beerdigung, als mir die Worte ausgingen, begann ich zu singen. Ich sang ein Lied über die große Tragödie des Holocaust, eine Zeit, während derer die Anwesenheit von G’tt für die vielen Leidenden weniger sichtbar war. Ich glaube nicht, dass ich das Recht habe, mit dem Musizieren und Singen aufzuhören, auch wenn die Schmerzen beinahe unerträglich sind. Wir haben keine Wut in uns, nur Fragen. Warum ist es uns zweimal widerfahren? Wir wissen, dass bessere Tage kommen werden. Unser großer Trost ist, dass wir unseren geliebten Söhnen alles gegeben haben, was wir konnten, und wir haben alles zurückbekommen, was sie uns geben konnten,” sagt uns Eliezer.

An dieser Stelle im Interview holt Eliezer ein Album hervor, das mit Briefen an ihn gefüllt ist, alle von völlig Fremden. Einige Leute versuchen einfach, ihm angesichts seines großen Verlustes Trost zu spenden, während andere ihn zu seiner Musik beglückwünschen und ihm sagen, welche Wunder sie für sie bewirkt. Darunter sind Briefe von einer Krankenschwester in einem Krankenhaus, einer Mutter eines autistischen Kindes und einem ultra-orthodoxen Mann. Alle loben seine zarten, gefühlvollen Melodien und beschreiben, was sie beim Hören seiner Musik empfinden. “Jeden Freitag bekomme ich einen Anruf von einem Juden in Queens. Am Tag des Terroranschlags, der Malachi das Leben kostete, war er zufällig in Israel. Dieser Mann eilte auch ins Krankenhaus. Dort umarmte er mich und betete für Malachi. Seitdem ruft er mich regelmäßig an, um mir einen “guten Sabbat” zu wünschen.”

Die neue CD, die in Lev Haolams Monatlichem Überraschungspaket enthalten war, war Eliezers 11. Album und seinem Sohn Malachi gewidmet. Er bedankt sich bei uns für unsere Unterstützung. “Heutzutage ist es finanziell nicht mehr lohnenswert, Musik-CDs zu produzieren, aber ich tue es immer noch, ich muss. Danke, dass ihr mir geholfen habt, meine Ausgaben zu decken.”

Sehen Sie sich im Clip oben die spontane Aufführung an, die Eliezer so großzügig war und uns während unseres Besuchs gewährte.

Als wir Eliezer fragen, warum er noch in Kokhav HaShahar lebt, antwortet er bescheiden: “Wir sind gewöhnliche und einfache Menschen. Wir glauben, dass es unser Recht ist, hier zu leben, nach all den Pogromen und Problemen die wir [in Europa] durchlebt haben. Leider wollen unsere arabischen Nachbarn nicht, dass wir existieren.”

Am Ende unseres Interviews bat uns Eliezer, eine Nachricht an die Unterstützer von Lev HaOlam weiterzugeben. Er möchte Sie einladen, Israel zu besuchen, als Gäste in seinem Haus. “Ich möchte sie umarmen und ihnen für ihre Unterstützung und Ermutigung danken.”


WERDEN SIE NOCH HEUTE MITGLIED