Pictures

OLGA ALIEVSKY

Pictures

Kerzenmacherin
Image
Pictures
Olga Alievsky, stolze Mutter von 6 Kindern, produziert in Tekoa, in Judäa, wunderschöne handgefertigte Kerzen.
Pictures

Die Leidenschaft einer Mutter strahlt hell in Tekoa: Die Geschichte von Olga Alievsky

by Aryeh Tavor | 2017-12-07 09:09

Olga ist Mutter von 6 Kindern. Sie lebt in Tekoa (ausgesprochen T’koa), einer herrlichen Gemeinde in den Bergen von Judäa, etwas südlich von Jerusalem. Tekoa gehört zum Gebiet von Judäa, das als Gusch Etzion (Etzion Block) bekannt ist. Wie alle Gemeinden in Gusch Etzion liegt Tekoa in der Nähe der historischen Straße Derech Avot (Pfad der Patriarchen) – eine Straße, auf der einst alle jüdischen Patriarchen reisten.

Wir reisten nach Tekoa, um uns mit Olga zu treffen, ihre Geschichte zu hören und – obwohl wir dieser vorher kannten – vor ihren Meisterwerken in Ehrfurcht zu verharren. Olga fertigt atemberaubende handgefertigte Kerzen, die schon vor dem Entzünden leuchten. Olga ist eine wahre Künstlerin.

Die Arbeit, die in die Herstellung der gravierten Kerzen für unsere Lev Haolam-Mitglieder gesteckt wurde, erfordert ein sehr gutes Auge fürs Detail und einen Funken intuitiver Kreativität. Während unseres Interviews entdeckten wir, dass Olgas Leidenschaft für die Kerzenherstellung erst spät in ihrem Leben zum Vorschein kam. “Ich habe immer davon geträumt, eine professionelle Künstlerin zu sein”, sagt Olga. “Ich liebe es zu malen, ich liebe Keramik. Und ich habe lange Zeit nach einem Beruf gesucht, mit dem ich Geld verdienen konnte und in dem mir die Arbeit Spaß macht.”
” Zufällig dachte ich an die Kerzenherstellung. Ich suchte alle Information raus, die ich über die Kerzenherstellung finden konnte. Und [nach der Recherche und dem Kunststudium] begann ich, meine Begabung für die Kunst der Herstellung von gravierten Kerzen immer weiter zu entwickeln. Ich wurde inspiriert, erinnert sich Olga leidenschaftlich. “Und ich wusste, dass dies der Beruf für mich war.”

Dann fragten wir Olga nach der idyllischen Gemeinde Tekoa, in der sie jetzt lebt, und wie sie von dieser erfahren hatten. “Ich lebe seit 18 Jahren in Israel und habe Aliyah aus der Ukraine gemacht (eingewandert)… Ich liebe yishuvim (kleine Gemeinden in Israel) und ich habe lange Zeit nach einer solchen Gemeinde gesucht. Und dann tauchte plötzlich diese Gemeinde auf. Hier wohnen auch [entfernte] Verwandte von mir.”

Olga fuhr fort: “Die Leute hier sind sehr offen. Wir leben hier wie eine [große] Familie. Ich habe an keinem anderen Ort Menschen [die so warm und offen sind] gesehen. Auch insbesondere in unserer Nachbarschaft leben wir wie eine Familie. Wenn ich mein Haus verlasse, habe ich nicht das Gefühl, dass ich meine Tür abschließen muss. Das sagt etwas aus”, meint Olga. “[Tekoa] ist auch ein Ort, der eignet, um Kinder großzuziehen. Sie verlassen das Haus ohne Angst, trotz der Tatsache, dass unsere Gemeinde von vielen Arabern umgeben ist.”

Image
Image

Als wir Olga nach ihrem Geschäft fragten, sagte sie uns, dass es gewachsen sei. “Es ist etwa 4 Jahre her, dass ich dieses Geschäft gegründet habe. Seitdem habe ich einen langen Weg zurückgelegt, um dahin zu gelangen, wo ich heute bin. Ich habe jetzt eine Website, die es mir ermöglicht, meine Produkte online zu verkaufen. Ich verkaufe meine Produkte auch in Israel – in Jerusalem, Tekoa. Vor allem in Tekoa verkaufe ich seit vielen Jahren Kerzen, auch Kerzen für Hawdalah (eine Zereomie nach dem Sabbat).”

Außerdem wollte Olga uns und unsere Mitglieder von Lev Haolam wissen lassen, wie dankbar Sie für die Unterstützung für sie und ihre Familie ist. “Es hilft wirklich sehr. Es hilft, wenn so viele Menschen es sehen [was wir hier tun] und wenn viele Menschen es anerkennen [die Produkte, die wir herstellen]. Und insbesondere erfahren auch Menschen außerhalb Israels durch die Unterstützung von Lev Haolam, was wir tun, was sicherlich gut ist. Und es ist auch gut für das jüdische Volk, das außerhalb Israels lebt, zu wissen, dass wir nicht nur Kerzen herstellen, sondern speziell gravierte Kerzen und Kerzen für Hawdala.”

” Ich hoffe, dass sich der Betrieb mit Hilfe von Lev Haolam weiter entwickeln kann, nicht nur in Israel, sondern auch außerhalb Israels.”

Möchten Sie helfen, die Familien und Kleinunternehmer von Judäa und Samarien zu unterstützen? Ziehen Sie in Betracht, sich noch heute für das Monatliche Überraschungspaket-Projekt anzumelden.


WERDEN SIE NOCH HEUTE MITGLIED